Die Geschichte des Knopfes ist eng verbunden mit dem Geschichte unserer modernen Gesellschaft.

Die Geschichte des Knopfes

Die frühesten Verbindungen zweier Kleidungsstücke waren nicht das Knopfloch und die runden Knöpfe wie wir sie heute kennen; sondern eher Knochen- und Holzstücke, die mit Sehnen- oder Faserschlingen als Gegenstück, die Fell- Leder- und Stoffbekleidung unserer Vorfahren zusammenhielten. Der Knebelverschluss war damit erfunden.

Viele tausend Jahre alte Grabfunde bezeugen den Erfindungsreichtum des Menschen, wenn es darum ging, seine Kleidung zu verschliessen. Sowohl um sich vor Witterungseinflüssen zu schützen, wie auch sich zu schmücken und zu kennzeichnen. Man kennt Bernsteinknöpfe aus dem 6. Jahrtausend vor Christus; aus dem Neolithikum - etwa der Zeit der Pfahlbauer sind Muschelknöpfe bekannt - und in koptischen Gräbern- 4500-4000 v. Chr.- fand man Steinknöpfe, die bereits mit Stoff überzogen waren.

Das Wort Knopf geht zurück auf das germanische "knuppa", was soviel wie Klumpen bedeutet. Noch heute ist in vielen deutschen Dialekten der Knopf ganz einfach ein "Knopp". In der Benennung nicht weit entfernt von seinem viele Jahrhunderte alten Ursprung.

Recht früh wurde aus dem ursprünglich rein praktischen Verschluss ein Gegenstand mit Mehrfachfunktion. Er wurde zum Schmuckgegenstand und Berufssymbol, bekam Geld- und Tauschwert und hatte Symbolcharakter. Priester, Schamanen, Stammesfürsten, Herrscher, Kaiser und Könige; hohe Militärchargen und Handelsherren machten durch prunkvolle Knöpfe an ihren Kleidungsstücken auf ihre Positionen aufmerksam.

Einzigartige, von Goldschmieden und Künstlern in allen nur erdenklichen Techniken kunstvoll hergestellte Exemplare sind Zeugen von heute unvorstellbarem Prunk, mit dem sich die Reichen und Mächtigen einst umgaben. Lückenlos lässt sich über Jahrhunderte jede stilistische Entwicklung der Mode und der Lebensformen, die Industrialisierung mit der Entdeckung neuer Materialien; die Veränderung der sozialen und gesellschaftlichen Strukturen in der Geschichte der Knöpfe verfolgen.

Einige Epochen - die gesamthaft von grosser Bedeutung waren - haben auch in der Welt der Knöpfe ihren besonders reichhaltigen Niederschlag gefunden. Man denke an die üppigen Zeiten des Barocks; die neuen Formen des Jugendstils - damals als Art Nouveau propagiert - und das heute allgegenwärtige "Design", das im Art Deco seine erste grosse Blütezeit hatte.

Im fast knopflosen Alter von T -Shirt und Jeans, der verlorenen Haute Couture und des langweiligen Prêt-à-porter kann man nur voller Staunen und Bewunderung eintauchen in die unvorstellbar reichhaltige Wunderwelt der geknöpften Vergangenheit.