Leidenschaft verbindet

In der Gruppe über die Schätze fachsimpeln, tauschen, Kontakte knüpfen.

Geschichte

In den USA gehören Knöpfe nach Münzen und Marken zu den begehrtesten Sammelobjekten. Die sehr aktive Vereinigung „The National Button Society“ wurde 1938 gegründet. Frankreich und England können auf noch ältere Traditionen zurückblicken. Sie haben es unterlassen, sich zu organisieren und - vor allem - zu verhindern, dass ihre Familienschätze in die USA „entführt“ wurden.

Der Knopfclub Schweiz

In der Schweiz hat das Knopfsammeln mit der gebührenden Verspätung eingesetzt. Der Knopfclub selber ist 1987 entstanden, einzelne Mitglieder waren aber schon länger aktiv. Heute sind wir rund 70 Mitglieder aus der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich. Einige sind zudem Mitglied beim amerikanischen, andere beim französischen Club. Wir verstehen uns nicht als feste Institution, sondern als lockere, freundschaftlich ausgerichtete Interessen-Gemeinschaft.

Umso ernster nehmen wir den Knopf. Wir besuchen gemeinsam oder allein Flohmärkte oder Antiquitätenhändler. Wir leihen uns gegenseitig die Bücher aus, die in englischer, französischer und deutscher Sprache erschienen sind.

Seit wir den Gründer und ehemaligen Leiter des Deutschen Knopfmuseums in Bärnau Marcel Hermann kennengelernt haben, führen wir jedes Jahr eine Arbeitstagung während eines Wochenendes in Dornach durch.

Folgende Tagungsthemen haben wir bis dato durchgenommen und dokumentiert: Perlmutter, Email, Glas, Holz, Pflanzen, Bernstein, Horn, Schildpatt, Elfenbein, Metall, Posamenterie (Besatzknöpfe), Zelluloid und weitere Kunststoffe sowie die Stil-Epochen: 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, Jugendstil, Art Deco, 50er Jahre.